Günter Blum, 1997 verstorben zählte zu den renomiertesten Erotik-Lichtbildnern unserer Zeit. Nicht als willenlose Opfer erscheinen die Frauen in Blums Visionen, sondern als coole Amazonen der Lust, sinnlich, fordernd, souverän.    
    Sie konzentriert sich auf das, was ihr am meisten liegt: den menschlichen Körper. Seine Persönlichkeit, sein Charakter, seine Ästhetik stehen im Blickpunkt von Sylvie Blums Fotografien. Sylvie Blums Fotografien zeichnen sich durch Blöße ohne Bloßstellung aus.    
    Jens Brüggemann betont die Individualität und Einzigartigkeit seiner abgebildeten Frauen und bricht dafür mit den traditionellen weiblichen Idealen wie Passivität, Fügsamkeit und Bescheidenheit. Er präsentiert moderne Frauen, die offen und selbstbewusst mit ihrem Körper und ihrer Sexualität umgehen.    
    Erotische Phantasien sind der Stoff, aus dem Norbert Guthiers Bilder gemacht sind. Die Arbeiten des erfolgreichen Fotografen treffen den Nerv des Betrachters. Dabei verwundert es nicht, dass Bilder, die so nah an intimste Vorstellungen gebunden sind, provozieren. Aktfotografie bedeutet eben häufig eine Gratwanderung zwischen künstlerischer Ästhetik und gewagter Phantasie.    
    Jive ist ein Allroundkünstler. Fotografie ist für ihn ein Hilfsmittel um Illusion und Realität zu trennen. Es geht nicht um OP-Schönheiten aus dem Beauty-Katalog, nicht um die perfekte Schönheit, nicht um formgefundene Langweile. ...es geht um Mehr!    
    Uwe Kempen - bei ihm steckt Erotik im Detail. Erotik der konkreten surealen Fantasie. Bildern voll kühler Ästhetik und praller Provokanz.    
    Tony Ward ist ein Meister der Obsession, der den chemischen Verschmelzungsprozess zwischen Erotik und Pornographie in all seinen Finessen beherrscht und zudem virtuos auf der Klaviatur des Sujets spielt. Die Bilder sind für unsere Fantasie gemacht, die sich vom Geheimnis ihres Eros und ihrer Dekadenz bewegen lassen.